Infrastruktur / Bau

Pylonenbrücke im Hafen von Stralsund

Infrastruktur / Bau

Viele Bauwerke und Infrastrukturelemente erreichen derzeit ihre projektierten Lebensdauergrenzen und bedürfen einer regelmäßigen Zustandsbewertung, um die sichere Weiternutzung zu gewährleisten sowie möglichen Bedarf für Reparatur oder Austausch zu erkennen. Die gesetzlich festgelegten wiederkehrenden Prüfungen können diese Aufgabe nicht mehr mit völliger Sicherheit erfüllen, da sie nicht für die Verhältnisse im Bereich der Lebensdauergrenzen konzipiert wurden. Um gleichzeitig bedarfsgerecht prüfen und andererseits behebungspflichtige Schäden frühzeitig erkennen zu können, bietet sich eine kontinuierliche Zustandsüberwachung an. Diese muss solche Zustandsänderungen sicher identifizieren, die eine nähere Prüfung erfordern. Beispiele hierfür sind Entstehung und Wachstum von Rissen oder Korrosionsschäden, Änderungen des Neigungswinkels oder Materialalterungen. Darüber hinaus kann die Detektion kurzzeitiger mechanischer Überlastungen von Interesse sein. Manche Fehlerarten sind durch kontinuierliche Überwachung besonders gut identifizierbar, da die Änderung eines Zustands oft einfacher zu erkennen ist als das Vorhandensein oder gar der Ort eines Fehlers. Eine derartige Zustandsüberwachung setzt eine ständig am Prüfobjekt befestigte zerstörungsfreie Messtechnik voraus. Mit zerstörungsfreier Sensorik lassen sich heute viele der genannten Schadensabläufe lange vor dem Versagen detektieren.

Die entsprechenden FuE-Arbeiten des Fraunhofer IZFP laufen im Geschäftsfeld »Infrastruktur / Bau« zusammen.

Kontakt

infrastructure[at]izfp.fraunhofer.de

Weitere Informationen

BetoFlux: Mobiles Streufluss-Prüfsystem zur schnellen Detektion von Korrosionsschäden an Spannbetonmasten

© Foto BauConsulting Dr. Walther

Magnetische Streuflussprüfung

Intuitive Darstellung der Anordnung und des Zustandes ferromagnetischer Spannstähle

Speziell für den mobilen Einsatz konzipiert

Einfache Anpassung an unterschiedliche Betonmastdurchmesser

Geringer Aufwand verglichen mit alternativen Prüfverfahren (z. B. Röntgen)

Keine Gefahr der zusätzlichen Schädigung des Mastes

Zum Flyer

MoniDAQ: Autarke Monitoringplattform zur permanenten Zustandsüberwachung von Infrastrukturbauten

© Foto Katharina Wieland Müller- Pixelio

»MoniDAQ«: Modulare, energieautarke Elektronik, die in der Lage ist, bei äußerst niedrigem Energiebedarf u. a. Wirbelstromprüfung, Streuflussprüfung, Neigungsmessung und Ultraschallprüfung langzeitig durchzuführen und die gesammelten Daten zu speichern

Autarke und umweltfreundliche Energieversorgung mittels integrierter Solarzelle

Wartungsfreier Langzeit-Betrieb

Hochempfindliche Fehlerdetektion

Telemetrische Datenauslesung per funkgesteuertem Interface

Niedrige Stückkosten

Einzigartige Kombination bewährter zerstörungsfreier Sensortechnik des Fraunhofer IZFP

Zum Flyer

BetoScan: Roboterplattform für ZfP-Sensoren

© Foto Fraunhofer IZFP / Uwe Bellhäuser

BetoScan

Selbstfahrende und -navigierende Roboterplattform für ZfP-Sensoren

Untersuchung von mehreren hundert Quadratmetern Parkdecks pro Tag in hoher Flächenmessdichte (Bedienung nur durch eine Person notwendig)

Selbstständiges Abfahren von hindernisfreien Flächen in einem vorgewählten Raster

Zum Flyer

  • ElektromagnetikElektromagnetik
  • ThermographieThermographie
  • UltraschallUltraschall