AQS-Gebäude

Abendstimmung am AQS-Gebäude

Fraunhofer-Innovationscluster Automotive Quality Saar

»Automotive Quality Saar« – AQS – ist ein am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP angesiedeltes, auf die Belange der Automobil- und Automobilzulieferindustrie ausgerichtetes Forschungs- und Entwicklungszentrum, das innovative ZfP-Lösungen zur Qualitätssicherung von Werkstoffen und Bauteilen aus einer Hand anbietet und diese bedarfsgerecht für die Industrie weiterentwickelt.

  • Werkstoff- und Bauteilprüfung, Werkstoffcharakterisierung
  • Qualifizierung, Validierung und Durchführung von Prüfugen im flexibel akkreditierten Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025
  • Neu- und Weiterentwicklung zerstörungsfreier Prüfverfahren
  • Optimale Lösung der Prüfaufgabe durch Verfahrensentwicklung, -auswahl und -kombination
  • Sensor-, Geräte- und Systementwicklung
  • Fast 40-jährige Erfahrung auf dem Gebiet ZfP

Potenzial für Automobilhersteller und -zulieferer

  • Prozessintegration, -optimierung und -kontrolle zur Reduzierung der Qualitätskosten
  • Absicherung der Qualität von Füge- und Verbindungsprozessen
  • Zustandsüberwachung von Produktionsanlagen
  • Qualifizierung und Qualitätssicherung des Einsatzes von Leichtbauwerkstoffen und -bauweisen
  • Beschleunigung der Produktentwicklung durch Reduzierung der Prototypenanzahl

  • Moderne Werkstoffe: Entwicklung, Auswahl, Herstellung, Verarbeitung und Einsatz
    • Hochfeste Stähle
    • Faserverbundkunststoffe
    • Aluminium- und Magnesiumlegierungen

  • Entwicklung und Einsatz moderner Fügetechniken
    • Klebtechnik
    • Schweiß- und Löttechnik
    • Mechanische Fügeverfahren
    • Hybridfügeverfahren

  • Design und Fertigung von Komponenten und Baugruppen
    • Mischbauweise
    • Leichtbauweise

  • Entwicklung und Einsatz von Prüf- und Qualitätssicherungssystemen
  • Charakterisierung von Systemzuverlässigkeit, Betriebsfestigkeit und Lebensdauer
  • Entwicklung und Einsatz von Reparaturkonzepten
    Recycling

Berufsbegleitender Masterstudiengang
Automotive Production Engineering

Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von Ingenieur- und Managementkompetenz für Fertigung und Produktion:
– Ingenieurwissenschaftliche Fertigungskompetenz für eine qualitätsgesicherte und effiziente Produktion
– Wirtschaftswissenschaftliche Kompetenz und unternehmerisches Verständnis mit Kompetenzen im Bereich „Leadership“ und übergreifenden Management-Fähigkeiten sowie Internationalisierung

Zielgruppe

Der Master-Studiengang Automotive Production Engineering adressiert berufstätige Fach- und Führungskräfte der produzierenden Automobil-Zulieferindustrie im Saarland und der Großregion mit ingenieurtechnischem Hintergrund, insbesondere Bachelor-Absolvent(inn)en der htw saar und der ASW sowie anderer Hochschulen und frühere Ingenieur-Abschlüsse (Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Ing. (BA), Dipl.-Ing.).

Träger

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) ist Träger des Studiengangs. Bei der bedarfsorientierten Gestaltung des Curriculums und der Auswahl der Dozierenden wird sie von dem Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP, automotive.saarland (saar.is), dem Branchenforum automotive.saarland und der Berufsakademie Saarland (ASW) unterstützt.

Voraussetzung

Ein erster berufsqualifizierender Studienabschluss (z. B. Bachelor, Diplom) in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang (mindestens 180 ECTS).
Bewerberinnen und Bewerber müssen sich außerdem zum Zeitpunkt des Studienbeginns in ungekündigter und fachlich einschlägiger Anstellung befinden.

Rahmendaten

Studienart Berufsbegleitender Masterstudiengang
Abschluss Master of Engineering (M. Eng.)
Beginn Sommer- oder Wintersemester
Anmeldeschluss 28. Februar oder 1. August
Studiendauer 5 Semester
Lehrsprache Deutsch
Studiengebühren 17 500 (580 € / Monat)

Es werden insgesamt 120 ECTS-Punkte erworben.

Details können Sie den in der Downloadbox hinterlegten Flyern entnehmen.